Fujifilm GFX 50S II "Swiss Garantie"
  • 51,4 Megapixel-Sensor mit grossformatiger Diagonale (55 mm)
  • X-Prozessor 4
  • Integrierte Fünf-Achsen-Bildstabilisierung bis 6,5 EV-Stufen
  • Videoaufnahme in Full HD
  • “Pixel Shift Multi-Shot”-Funktion
  • 900 Gramm leicht
Hersteller FUJIFILM
Artikelnummer 4172334
Gratis Zusatzakku
Produkt-Varianten
  • Fujifilm GFX 50S II "Swiss Garantie"
  • Fujifilm GFX 50S II Kit GF 35-70mm "Swiss Garantie"
    Fujifilm GFX 50S II Kit GF 35-70mm "Swiss Garantie"

    Fujifilm GFX 50S II Kit GF 35-70mm "Swiss Garantie"

    CHF 4’499.00
New CHF
Sofort verfügbar ab Niederbipp und innert 1-2 Arbeitstagen bei Ihnen.
CHF 3’999.00

Fujifilm GFX 50S II "Swiss Garantie"


Bitte fordern Sie unverbindlich unsere Tagespreis Offerte an! Mail an dmathieu@heinigerag.ch


Die Pixel des grossformatigen Bildsensors der GFX50S II sind 1,7-mal grösser als bei einem Kleinbildsensor*2 und zeichnen sich durch einen hohen Dynamikumfang und ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis aus. In Verbindung mit dem leistungsstarken X-Prozessor 4 wird eine brillante Bildqualität erzielt. Die Aufnahmen be- stechen durch eine reiche Tonwertwiedergabe, niedriges Bildrauschen sowie gut durchgezeichnete Schatten und Lichter. In Verbindung mit einem Objektiv der GF Serie werden ein über die gesamte Bildfläche konstant hohes Auflösungsvermögen und eine fast dreidimensional anmutende Bildwirkung erzielt.

Die GFX50S II wiegt nur 900 Gramm und eignet sich in besonderer Weise für den Einsatz ohne Stativ. Die Kamera, die nicht grösser als ein Modell mit Kleinbildsensor ist, hat ein fortschrittliches Fünf-Achsen-Bildstabilisierungssystem (IBIS), das effektiv Verwacklungsunschärfe verhindert und scharfe Bilder mit bis zu 6,5 EV-Stufen*3 längeren Verschlusszeiten erlaubt. Besonders vorteilhaft ist das IBIS-System bei Aufnahmen aus der freien Hand unter schlechten Lichtbedingungen, etwa in Innenräumen und nach Einbruch der Dunkelheit, sowie beim Fotografieren mit langen Tele-Brennweiten.


51,4-Megapixel-Sensor für brillante Bildqualität

Die FUJIFILM GFX50S II hat einen 51,4-Megapixel-Bildsensor, der in Kombination mit einem Objektiv der GF Serie eine überwältigende Auflösung bietet. Die Kamera verfügt u?ber ein spezielles Sensordesign, das Mikrolinsen verwendet, welche in Form und Grösse verändert wurden, um einen grösseren Abstand zwischen benachbarten Pixeln und damit eine gesteigerte Lichtaufnahme pro Pixel zu ermöglichen. Dadurch wird eine insgesamt höhere Bildschärfe erreicht.

Mehr Licht pro Pixel führt zu Verbesserungen von ISO-Empfindlichkeit, Dynamikumfang und Tonwertwiedergabe. Zeichnung in Lichtern und Schatten bleibt erhalten und Texturen werden mit nahezu plastischer Anmutung abgebildet. Die spezifische Stimmung einer Szene lässt sich so naturgetreu im Bild festhalten.

Der grossformatige Sensor ermöglicht darüber hinaus eine sehr geringe Schärfentiefe mit attraktiver Hintergrundunschärfe. Die Aufmerksamkeit wird gezielt auf den gewünschten Bildbereich gelenkt.


Vielfältige Filmsimulationen

Die GFX50S II bietet 19 Filmsimulationen, darunter den neuen Bildstil „Nostalgisches Negativ“, der bei der im Frühjahr 2021 erschienenen GFX100S erstmals zur Verfügung stand. Damit aufgenommene Bilder zeichnen sich durch eine hohe Sättigung und eine weiche Tonwertwiedergabe aus. Wie bei den anderen Filmsimulationen lassen sich die Effekte vor der Aufnahme im elektronischen Sucher oder auf dem rückwärtigen Display beurteilen, um sie gegebenenfalls individuell anzupassen.


Integrierte Fünf-Achsen-Bildstabilisierung

Die GFX50S II verfügt über ein Fünf-Achsen-Bildstabilisierungssystem (IBIS), das beim Fotografieren einen Vorteil von 6,5 EV-Stufen*3 bietet. Das ist die bislang höchste Kompensation aller GFX Kameras. Ein leistungsfähiges Duo aus Gyrometer und Beschleunigungssensor reagiert selbst auf kleinste Bewegungen, sodass eine präzise Stabilisierung des Bildes erreicht wird.

FUJIFILM revolutioniert damit das Fotografieren mit grossformatigen Kameras. Während herkömmliche Mittelformatkameras meist auf einem Stativ verwendet werden und ein bedächtiges, sorgfältiges Arbeiten erfordern, bietet die GFX50S II mit dem integrierten Bildstabilisator auch bei Aufnahmen aus der freien Hand eine über- ragende Bildqualität.


Schneller und präziser Autofokus

Die Kombination von hochauflösendem Bildsensor, leistungsstarkem Bildprozessor X-Prozessor 4 und der integrierten Bildstabilisierung (IBIS) ermöglicht in Verbindung mit einem neuen AF-Algorithmus einen aussergewöhnlich schnellen und präzisen Autofokus. Bereits während der AF-Kontrastmessung gleicht der Bildstabilisator unerwünschte Sensorbewegungen aus, was eine verlässliche Scharfstellung in allen Aufnahmesituationen ermöglicht. So kann der perfekte Moment jederzeit scharf im Bild festgehalten werden.

Der X-Prozessor 4 sorgt daru?ber hinaus für eine sehr hohe AF-Aktualisierungsrate, so dass eine im Vergleich zum Vorgängermodell*4 noch genauere Gesichts- und Augenerkennung ermo?glicht wird. Bei einem grossformatigen Sensor und der damit verbundenen geringen Schärfentiefe ist diese schnelle automatische Scharfstellung besonders vorteilhaft, da sich damit zum Beispiel auch in dynamischen Situationen ausdrucksstarke Porträts aufnehmen lassen.


Kompakt, leicht und wetterfest

Die FUJIFILM GFX50S II wiegt nur 900 Gramm und ist mit ihren Abmessungen von 15 cm x 10,4 cm x 8,7 cm (BxHxT) überraschend kompakt für eine Kamera mit grossformatigem Bildsensor und integrierter Bildstabilisierung. Der weiterentwickelte Handgriff gewährleistet eine optimal ausbalancierte Handhabung und die ermüdungsfreie Bedienung der Kamera auch bei Verwendung längerer Tele- Brennweiten.

Das robuste Magnesiumgehäuse ist rund um den Bajonettanschluss zusätzlich verstärkt, um eine bestmögliche Stabilität beim Einsatz von grösseren und schwereren Objektiven zu garantieren. Es ist gegen Spritzwasser und Staub geschützt und kann bei niedrigen Temperaturen bis minus 10 Grad Celsius verwendet werden. Ihre Handlichkeit und Robustheit erlauben es, die neue GFX50S II in Bereichen einzusetzen, in denen herkömmliche Mittelformatkameras bislang kaum oder gar nicht genutzt werden konnten.


Vertrautes Bedienkonzept

Die auf der Oberseite der GFX50S II angeordneten Bedienelemente werden vielen Anwendern vertraut sein. Das Modusrad bietet sechs benutzerdefinierte Ein- stellungen (C1-C6), über die unmittelbar auf häufig genutzte Funktionen zugegriffen werden kann. Direkt daneben bietet ein Schalter die Möglichkeit, schnell zwischen Foto- und Videoaufnahme zu wechseln.

Der Fokushebel ist nun etwas flacher, was mehr Komfort bei längerem Arbeiten bietet. Er reagiert zudem feinfühliger, sodass eine noch intuitivere Auswahl der Fokuspunkte gegeben ist.

Die Kamera besitzt auf der Oberseite einen 4,5 cm (1,8 Zoll) grossen sekunda?ren LC- Monitor, auf dem sich nach Bedarf wichtige Aufnahmeeinstellungen (Belichtungszeit, Blende, ISO-Wert und Belichtungskorrektur) sowie andere relevante Parameter, wie etwa die verbleibende Kapazität der Speicherkarte, anzeigen lassen.

Das 8,1 cm (3,2 Zoll) grosse LCD auf der Rückseite der Kamera bietet eine hundertprozentige Bildfeldabdeckung. Er lässt sich in drei Richtungen drehen, um aus Positionen in Bodennähe oder über Kopf fotografieren und den Bildausschnitt auch ohne elektronischen Sucher exakt wählen zu können.


„Pixel Shift Multi-Shot“ für 200-Megapixel-Aufnahmen

Mit der „Pixel Shift Multi-Shot“-Funktion der GFX50S II lassen sich ultra-hoch- auflösende Bilder mit 200 Megapixeln erstellen. Die Aufnahmen zeichnen sich durch ein hohes Mass an Detailgenauigkeit und einen natürlichen Farbeindruck ohne Fehlfarben aus. Damit ist die GFX50S II die ideale Kamera für die Dokumentations- arbeit in Museen und Archiven sowie andere fotografische Anwendungen, bei denen es auf maximale Farb- und Detailtreue ankommt.

Die „Pixel Shift Multi-Shot“-Funktion nutzt das IBIS-System der Kamera, um nacheinander 16 hochauflösende Bilder im Rohdatenformat aufzunehmen, wobei der Bildsensor nach jeder Belichtung um 0,5 Pixel verschoben wird. Die so entstehenden Einzelfotos lassen sich mit der „Pixel Shift Combiner“-Software zu einer einzelnen Bilddatei mit einer Auflösung von bis zu 200 Megapixeln zusammenfügen und zur weiteren Verarbeitung verlustfrei als Rohdatei im Digital-Negative-Format (DNG) ausgeben. Aufgrund ihrer sehr hohen Auflösung zeichnen sich die Bilder durch eine beeindruckende Tonwertwiedergabe und plastische Darstellung von Texturen aus.

Der Bildsensor wird mit maximaler Präzision verschoben, um sicherzustellen, dass jedes Pixel Bildinformationen in den Grundfarben Rot, Grün und Blau aufzeichnet. Fehlfarben werden vollständig eliminiert und das Motiv mit maximaler Farbechtheit dargestellt. Auf diese Weise lassen sich auch reguläre 51,4-Megapixel-Bilder ohne Fehlfarben erstellen.

Newsletter Anmeldung